Aktuelles:

Unterrichtsausfall bei ungünstigen Witterungsbedingungen

Ungünstige Witterungsbedingungen, insbesondere winterliche Straßenverhältnisse, können es auch zukünftig kurzfristig notwendig machen, den Schulunterricht aller Schulen im Landkreis Neumarkt ausfallen zu lassen. Für die Entscheidung über den Unterrichtsausfall in den öffentlichen Schulen sind bei regional begrenzten ungünstigen Witterungsverhältnissen auf Landkreisebene sogenannte "lokale Koordinierungsgruppen Schulausfall" zuständig, die sich grundsätzlich aus dem fachlichen Leiter oder der fachlichen Leiterin des Staatlichen Schulamts als Vertreter für den Volks- und Förderschulbereich sowie aus je einem Schulleiter oder einer Schulleiterin als Vertreter für die übrigen Schularten zusammensetzt.
Die Entscheidung der Koordinierungsgruppe ist verbindlich und gilt einheitlich für alle öffentlichen Schulen des Landkreises oder der kreisfreien Stadt (bei regional begrenzten ungünstigen Witterungsverhältnissen). Damit ist sichergestellt, dass nicht an Schulen verschiedener Schularten desselben Einzugsbereichs unterschiedliche Entscheidungen getroffen werden.
Um die Entscheidung über einen Unterrichtsausfall möglichst rasch an die Öffentlichkeit weiter geben zu können, werden die Radiosender über eine zentrale Datenbank des Staatsministeriums für Unterricht und Kultus über die Entscheidung informiert.
Der Bayerische Rundfunk und der bayernweite Radiosender Antenne Bayern stellen die aktuellen Informationen jeweils auf ihrer Homepage zur Verfügung. Zudem können bei Antenne Bayern unter der Telefonnummer 089-99 277 283 (Hörerservice), 0800-994 1000 (Studionummer) und 089-99 277-0 (Zentrale) und beim Bayerischen Rundfunk (B3 Hörerservice) unter der Telefonnummer 01805-333 031 Auskünfte eingeholt werden. Aktuelle Informationen finden sich auch im Videotext des Bayerischen Fernsehens ab Seite 130.


Theatralisch! - „Die Brüder Löwenherz“

„Eine Klassenfahrt, nach Regensburg, cool!“ Die Schülerinnen und Schüler aus der 6a erwarteten gespannt diesen 4. Februar 2020, denn der Besuch des Stückes Die Brüder Löwenherz im Jungen Theater stand bevor.
Nach einer kurzweiligen Bahnfahrt und einem zweiten Frühstück saßen alle im Dunklen vor einer spärlich beleuchteten Bühne, die einzig mit einem universellen Requisit, einem Bett, bestückt war. Dort begann die abenteuerliche Geschichte von Karl, genannt Krümel, und seinem Bruder Jonathan. Schon zu Lebzeiten waren sie einander innig verbunden gewesen und sollten sich nun, nach ihrem Tod, im sagenhaften Land Nangijala wieder treffen. In dieser fantastischen Welt kämpften sie mutig und mit vereinten Kräften für das Gute und die Gerechtigkeit. Ihr Sieg verhalf ihnen letztlich sogar dazu, ihre Angst vor dem eigenen Tod zu überwinden.
Einfühlsam, energiegeladen und mit beeindruckender Überzeugungskraft zog das jugendliche Ensemble sein Publikum in den Bann, so dass die Zeit wie im Flug verrann.
Doch das war noch nicht alles! Die Mädchen und Jungen der 6a bekamen in einem anschließenden Workshop noch Gelegenheit, selbst aktiv zu werden und auch zusammen mit einer Schauspielerin über das Stück zu sprechen.
Danach war der Appetit riesig und der Mittagsimbiss schmeckte hervorragend.
Noch was Süßes und plötzlich war es „höchste Eisenbahn“ für die Rückfahrt.

(geschrieben von Marie Bock)


Eine Rose zum Valentinstag

„Dankbarkeit macht das Leben erst reich.“ Wie schon vor ein paar Jahren hatten die Schülerinnen und Schüler auch dieses Jahr die Chance, ihren Mitschülern, Lehrern oder auch anderen Personen, am Valentinstag, eine kleine Freude zu machen. In Form einer Rose zu je einem Euro, konnten sie die kleinen Gesten bei Herrn Bösl und Frau Freitag bestellen, die dann von der SMV verteilt wurden. Hierfür hatten die Schülerinnen und Schüler zwei Möglichkeiten:

 

          Sie schrieben der Person, die die Rose bekommen sollte, eine kleine Karte oder einen kleinen Brief und beschrifteten das dazugehörige Kuvert mit dem Namen und der Klasse der Person.

 

oder

 

2.     Sie verschenkten die Rose anonym. Man schrieb den Namen auf einen kleinen Zettel und gab diesen bei den Lehrkräften ab. Der oder die Beschenkte erhielt nur die Rose.

 

Es wurden 107 Rosen noch vor der ersten Pause erfolgreich verteilt .

(geschrieben von Kim Meier)


Das Coronavirus ist angekommen

Nicht als Krankheit, aber thematisch ist das Coronavirus nun auch an der Grund- und Mittelschule Velburg angekommen. Die 6. Klasse hat sich unter der Leitung von Frau Bock informiert und alles Wissenswerte an einer Plakatwand festgehalten.


Klassenfahrt ins BIZ Regensburg

Die Klassen V1 und 8a machten sich gemeinsam am 23. Januar 2020 auf den Weg ins Berufsinformationszentrum nach Regensburg

Unter der Aufsicht von Frau Ring und Frau Schnupp fuhren die beiden Klassen um 8.15 Uhr mit dem Regional-Express nach Regensburg. Von den Regensburger Arcaden aus ging zunächst die 8. Klasse ins, wie man kurz sagt, BIZ. Um 10.30 Uhr folgte dann auch die V1, die wie auch die 8a eineinhalb Stunden Zeit hatte, sich über verschiedene Berufe zu informieren. Als erstes begann jede Klasse mit einem kurzen Seminar von ca. 15 Minuten, um sich die nächsten 1-2 Stunden dann selbst zurechtfinden zu können. Nach dem Seminar über die Berufsfelder und der Vorstellung des „Selbsterkundungstools“, mussten die Schülerinnen und Schüler der 8. und 10. Klasse erstmal einen Account erstellen, um überhaupt arbeiten zu können. Daraufhin folgte der Test, bei welchem sie sowohl ihre Fähigkeiten, als auch ihre sozialen Kenntnisse einschätzen und vertreten sollten. Zudem durften sich die Schülerinnen und Schüler aus Velburg zahlreiche Berufssteckbriefe und Flyer, je nach Interesse, ausdrucken und mit nach Hause nehmen. Am Ende hatten sie in den Regensburger Arcaden noch etwas Zeit zur freien Verfügung, bevor es wieder nach Hause ging. Es war ein gelungener und erfolgreicher Tag für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer. 

(geschrieben von Kim Meier)


Schüler der Grund- und Mittelschule setzten aufs Energiesparen im Schulhaus.

Die Schüler und Schülerinnen der Grund- und Mittelschule Velburg demonstrieren nicht oder reden nicht nur über Klimaschutz. Sie handeln danach und praktizieren ihn. Unter Initiative der Schülermitverwaltung (SMV) und der Vertrauenslehrer Daniel Bösl und Veronika Freitag machten sich die Schüler der Klassen eins bis neun Gedanken, wie sie vor Ort zum Klimaschutz beitragen können und welche Aktionen an ihrer Schule möglich sind. So kam es nach kurzen Absprachen und Beratungen in den einzelnen Klassen, die unter dem Motto „Fridays for Klimaschutz“ standen, dass an drei Freitagen hintereinander Maßnahmen zum Einsparen von Strom vollzogen wurden. So bereiteten alle Lehrer den Unterricht für diese drei Freitage so vor, dass auf den Einsatz großer Energierverbraucher wie Beamer und Dokumentenkameras verzichtet wurde. Auf unnötiger Beleuchtung im Schulgebäude wurde verzichtet.

Die Schüler rechneten auch die Einsparung aus. Würde man bei 38 Freitagen im Jahr, an denen Unterricht stattfindet, diese angeführten Einsparmaßnahmen durchführen, wäre das eine Stromersparnis von 2584 Kilowattstunden (kWh), was etwa dem jährlichen Energieverbrauch eines Dreipersonenhaushaltes entspreche. An einem „normalen“ Freitag wurden in der Schule 138 kWh verbraucht. An einem „Friday vor Klima“ 75 kWh.

Aufgeteilt in Grundschule und Mittelschule, wurden an der Grundschule 59 Prozent und an der Mittelschule, bei der auch die Verwaltung angeschlossen ist, etwa 38 Prozent weniger Strom verbraucht. Würden für eine kWh 30 Cent bezahlt, betrüge die finanzielle Ersparnis etwa 775 Euro. (naf)

(Artikel aus der Mittelbayerischen Zeitung vom 16.1.2020)


Der Beginn einer Tradition…

Am Donnerstag, den 19.12.19 verwandelte sich die Grund- und Mittelschule Velburg in ein Zentrum des weihnachtlichen Zusammenseins. Der Duft von gebrannten Mandeln, frisch gebackenen Waffeln, heißem Punsch für die Kleinen und Glühwein für die Großen lag in der Luft. Die Aula glich einem kleinen Weihnachtsmarkt auf dem die Schülerinnen und Schüler ihre selbstgebastelten Kunstwerke verkauften. Sie priesen ihren Weihnachtsschmuck, ihre Holzarbeiten, Windlichter und Weihnachtskarten den Besuchern an. Für viel Spannung sorgten z.B. „Weihnachten in der Schachtel“ sowie die Chance auf einen Hauptgewinn beim Losen.

Die Gäste wurden vom Elternbeirat mit kulinarischen Köstlichkeiten verwöhnt. Vielen herzlichen Dank für die leckeren Fingerfood- und Kuchenspenden!

Ein kunterbuntes Weihnachtsspektakel sorgte für gute Stimmung in der Turnhalle. Die Schülersprecherin Eva Bärtl führte durchs Programm, das sich unter anderem aus verschiedenen Liedern, einem Sternentanz, einem gesungenen Krippenspiel, einem musikalischen Weihnachtsstück und vier Auftritten der Bläserklassen zusammensetzte. Außerdem wurden zwei Kunstwerke der Klasse 9a versteigert. Beide Unikate knackten die 100€ Marke. Das Geld kommt den Velburger Grund- und Mittelschülern zugute. 

Das Lied „Alle Jahre wieder“, das von allen Besuchern gesungen und von der Lehrerband begleitet wurde, soll die neue Tradition einläuten, jedes Jahr eine Weihnachtsfeier an der GMS Velburg zu veranstalten.

(geschrieben von der Regensburger Fahrgemeinschaft)


 

https://miniphaenomenta.de/assets/logo.jpg

Insgesamt 18 Schüler der V1 aus der Grund- und Mittelschule Velburg beteiligten sich an dem Projekt "Miniphänomenta". Sie nahmen sich zur Aufgabe in Teamarbeit drei Experimentierstationen für die Grundschule herzustellen. Die naturwissenschaftlich-technischen Experimente ermöglichen eigenständiges und selbstgesteuertes Forschen in den MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik). Zudem stärkt es die Motivation der Schülerinnen und Schüler. Die Miniphänomenta ist bereits bundesweit bekannt. Bei dem Projekt geht es um das Erleben, das Ausprobieren und das altersgemäße Forschen naturwissenschaftlicher und technischer Phänomene. Dieses Konzept wird seit über 10 Jahren angeboten. Zwölf Schülerinnen und Schüler beteiligten sich handwerklich, und sechs Schülerinnen und Schüler kümmerten sich um den EDV-Teil des Projekts. Mit Hilfe eines Schreiners hatte die handwerkliche Gruppe der V1 das Material für drei Werke zur Verfügung:

- einen Balancestab

- ein Koppelpendel

- eine Kugelrampe

Durch eine gut strukturierte Materialliste und einen guten Plan schafften die Schülerinnen und Schüler das Projekt in zwei Tagen fertigzustellen. Auch mit Hilfe der Lehrkräfte, die das Projekt schnell und organisiert auf die Beine gestellt haben, hatte die V1 aus Velburg eine Menge zu tun. Sie verschafften sich zunächst einen Einblick in die Anleitung und kontrollierten genau die Materialliste. Sie machten sich an die Aufgabe sorgfältig und genau alles abzumessen, zu schleifen und anzuzeichnen. Zudem hatten sie weitere Aufgaben zu erfüllen, wie das Stecken von Dübeln, das Kleben, das Bohren und das Zusammenbauen durch Schrauben. Die Klasse beendete das Projekt am 12. Dezember 2019 mit großem Erfolg und jeder Menge Spaß.

(geschrieben von Kim Meier)


Theaterfahrt der Grundschule nach Regensburg

Auch dieses Jahr durften wieder alle Grundschulklassen nach Regensburg fahren, um das Theaterstück „Die kleine Hexe“ anzuschauen.

Für uns, die Klassen 1b und 3a, war es am Montag, den 16.12.19 soweit. Vom Bahnhof Parsberg aus erlebten wir schon mal eine aufregende Zugfahrt nach Regensburg. Bei herrlichstem Sonnenschein marschierten wir durch die Parkanlagen von Regensburg bis zum Velodrom.

Das Theater füllte sich schnell mit vielen Kindern, die ungeduldig darauf warteten, dass sich  endlich der Vorhang öffnete. Gleich zu Beginn beschwerte sich der Rabe Abraxas bitterlich über die kleine Hexe, weil sie weiße Mäuse, Frösche oder gar Buttermilch regnen ließ statt normalen Regen. Außerdem wollte die kleine Hexe unbedingt bei der Walpurgisnacht dabei sein, obwohl ihr das von den großen Hexen strengstens verboten worden war. Der vernünftige Rabe redete ihr zwar ins Gewissen, aber trotzdem flog die kleine Hexe auf den Blocksberg und wurde prompt von der Oberhexe erwischt. Zur Strafe musste sie zu Fuß nach Hause gehen und versprechen, eine gute Hexe zu werden. Von nun an hexte sie nur gute Sachen: Sie half zum Beispiel dem Blumenmädchen beim Verkauf von Papierblumen, in dem sie ihnen einen wunderbaren Duft anhexte oder sie verhalf dem frierenden Maronimann zu warmen Füßen.

„Nur eine böse Hexe ist eine gute Hexe“ musste sie im Jahr darauf erfahren, aber jetzt hatte sie eine kolossal gute Idee, um einer neuerlichen Bestrafung zu entgehen.

Der Vorhang fiel und alle Kinder, Lehrer und Begleitpersonen klatschten wie verrückt Applaus. Mit hochroten Gesichtern und noch völlig gebannt von dem gruseligen Blocksberg, den unheimlichen Hexen und dem witzigen Raben Abraxas  machten wir uns auf den Nachhauseweg. Wir waren uns alle einig, dass ein Theaterbesuch mit Zugfahrt eine tolle Sache ist. „Nächstes Jahr müssen wir unbedingt wieder ins Theater gehen“, war die einhellige Meinung der Kinder.

(geschrieben von Andrea Weixlgartner)


Auf dem Weihnachtsmarkt

Am 3. Adventssonntag beteiligte sich die Schule Velburg am hiesigen Weihnachtsmarkt. Es wurde eine kleine Aufführung der Grundschule unter der Leitung von Frau Ziegler gezeigt. Den Stand betreute unter anderem der zweite Bürgermeister, Herr Klemens Meyer, mit anderen Kolleg/innen, sowie Schüler/innen.


Der Nikolaus kommt in die Schule

Am Nikolaustag besuchte uns der Nikolaus an der Schule. Begleitet wurde er vom Krampus und einem großen Sack. In diesem Sack waren die Geschenke für die Kinder, aber kein Schüler musste mit dem Innenleben des Sackes Bekanntschaft machen.

Nachdem jede Klasse dem Nikolaus und seinem Begleiter einen kleinen Beitrag dargebracht hatte, durften sich alle Kinder aus dem Sack bedienen.


Siegerehrung Lesewettbewerb

In den letzten Novemberwochen fanden die Lesewettbewerbe in den einzelnen Klassen statt, um den oder die jeweils besten Leser zu ermitteln. Die Klassensieger trafen sich zum Endausscheid der Grund- und Mittelschule im Mehrzweckraum, bzw. im Gymnastikraum, um die Schulsieger zu ermitteln. Die Jury bestand jeweils aus Lehrern und Mitgliedern der SMV.

Am Tag vor Nikolaus wurden die Schulsieger des Lesewettbewerbs geehrt. Jeder von den Mädchen und Jungs bekam ein Buchgeschenk überreicht.


Adventskranzsegnung

Am Dienstag nach dem 1. Advent wurden die Adventskränze der Klassen gesegnet. Nach einer kleinen Andacht, die von Frau Täubert, Herrn Eholzer und Herrn Lamparski durchgeführt wurden, erstrahlten die ersten Kerzen. Frau Schmid begleitete an der Technik und Frau Ziegler am Klavier.


Erste-Hilfe-Kurs

An zwei Nachmittagen wurden die Erste-Hilfe-Kenntnisse des Lehrerkollegiums der Grund- und Mittelschule aufgefrischt. Auch die Inhalte der Jugend-Erste-Hilfe wurden angesprochen. Vor allem der Einsatz des Defibrillators war für einige neu. In der Hoffnung, diese Kenntnisse nie anwenden zu müssen, gingen alle auf dem neuesten Wissensstand an die Arbeit.