Aktuelles:



Zauberhafte Physik

Am Dienstag, den 17.5.2022, besuchten der Professor Dr. Tobias Laumer sowie der wissenschaftliche Mitarbeiter Max Raths vom Technologie Campus Parsberg-Lupburg die 4. Klassen der Grundschule Velburg. Im Rahmen des Programms ‚Zauberhafte Physik‘ brachten sie den Schülerinnen und Schülern die Welt der Physik, genauer gesagt die Zentrifugalkräfte, näher. Mit im Gepäck hatten sie interessante Versuche. Gleich zu Beginn durften die Mädchen und Jungen selbst Hand anlegen und einen Gewichtheber bauen. Dazu befestigten die Vierklässler an einem Ende einer Schnur einen Pappbecher und am anderen Ende einen Sektkorken. Die Schnur wurde zuvor durch ein kurzes Schlauchstück gezogen, das später als Griff dienen sollte. Anschließend wurden in den Becher Steinchen als Gewicht gefüllt.

Nun konnte das Experiment beginnen: Der Becher wurde auf den Tisch gestellt und das Schlauchstück in die Hand genommen. Durch Drehungen aus dem Handgelenk musste der Korken im Kreis geschleudert werden. Die Fliehkraft sorgte dafür, dass der Korken nach außen gezogen und der Becher mitsamt seiner Last nach oben gehoben wurde.

In weiteren Experimenten wie der ‚fliegenden Mutter‘ oder der ‚kreisenden Kugel‘ erfuhren die Kinder mehr über die Wirkung der Fliehkraft.

Allen Beteiligten hat es sehr viel Spaß gemacht.

Text: Pia Schuster


Besuch der LBV Vogel- und Umweltstation

Am 11. Mai 22 verbrachte die Klasse 6a einen Tag in der Umweltstation des LBV in Regenstauf. Die Schülerinnen und Schüler erkundeten dort den Lebensraum Wasser und beschäftigten sich mit dem Thema Mikroplastik. Angeleitet von engagierten Betreuern suchten die Jungs und Mädchen zunächst nach Kleinstlebewesen im nahegelegenen Bach. Mit Gummistiefeln ausgestattet oder barfuß käscherten sie Eintagsfliegenlarven, Zuckmückenlarven, Hundeegel und noch so allerlei aus dem Wasser. Wieder bei der Vogelstation angekommen, standen schon die Binokulare zur Untersuchung der Kleinstlebewesen bereit. Die gefundenen Bachbewohner huschten in den Petrischalen hin und her und machten das Beobachten schwer. Anschließend erklärte einer der Mitarbeiter das Leben einer Eintagsfliege anhand eines riesengroßen Nachbaus des Winzlings. Später dann, nachdem die Hobbyforscherinnen und -forscher die winzigen Lebewesen in ihr Biotop zurück gebracht hatten, amüsierten sie sich in der wohlverdienten Mittagspause auf dem Spielplatz.
Danach stand das neue Thema, Mikroplastik, auf dem Plan.
Mit Hilfe von Informationskarten erkannten die jungen Besucher den Weg der Entstehung von Mikroplastik und wie Kunststoffgegenstände durch nachhaltige Materialien ersetzt werden können. Außerdem erfuhren sie anhand praktischer Beispiele, dass sehr viele Produkte aus Plastik hergestellt und letztlich aufwändig recycelt oder verwertet werden müssen. Zudem verdeutlichte ihnen ein Modell jene 0.5%(!) Mikroplastik , die im Boden enthalten sein dürfen.
So lernten die wissbegierigen Sechstklässler viel Neues über Mikroplastik und Wasserlebewesen. Weil vor der Rückfahrt dann noch ein bisschen Zeit war, wurde dieser spannende Tag mit einem leckeren Eis gekrönt.

Text: verfasst von der Klassengemeinschaft 6a 


Fremde Musik ertönte, der Vorhang ging auf, der Geschichtenerzähler begann mit dem Satz „Es war einmal ein alter König…“ und schon starrten alle Kinderaugen gebannt auf die Theaterbühne. Endlich war es wieder soweit, denn nach zwei Jahren Corona-Pause konnte das Theater „Maskara“ erstmals wieder das Stück „Der Held und die Prinzessin“ in der Turnhalle der Grundschule Velburg präsentieren. Frieder Kahlert begeisterte mit seiner Darbietung des slowakischen Volksmärchens nicht nur alle Velburger Grundschulklassen und deren Klassenleitungen. Auch die Vorschulkinder der Kindergärten „St. Johannes“ und „St. Walburga“ durften gemeinsam mit ihren Erzieherinnen zu Gast in der GMS Velburg das Stück genießen. Schon vor der Vorstellung war das freudige Aufeinandertreffen von älteren und jüngeren Geschwistern, Cousinen und Cousins oder Bekannten zwischen Schul- und Kindergartenkindern schön mitanzusehen, eine gelungene Verknüpfung der beiden Institutionen. Eine ganze Stunde lauschten die Kinder aufmerksam der Geschichte über verschleppte Prinzessinnen, Freundschaften, grässliche Drachen und epische Helden. Dabei wurden alle Rollen nur von einer einzigen Person gespielt, die mit viel Humor und schauspielerischem Geschick immer wieder in verschiedene Masken schlüpfte. Auch die bildliche und musikalische Untermalung des Märchens ließ mit vielen Variationen von Musikinstrumenten und eindrücklichen Bühnenbildern keine Wünsche mehr offen. Ein rundum gelungener Vormittag, den die Schüler und Kindergartenkinder so schnell bestimmt nicht vergessen werden.

Text: Valerie Elsner


Medienwoche in der Klasse 5a

„Wir entdecken die Medienwelt!“ - Unter diesem Motto stand die Projektwoche der Klasse 5a der Mittelschule Velburg. Wie verhalte ich mich im Netz? Wie arbeiten Influencer? Welche dos and don’ts gelten in unserem Klassenschat? Wie erkenne ich FakeNews? Mit diesen und vielen weiteren Fragen beschäftigten sich die SchülerInnen in der Woche vor den Osterferien. Recherchearbeiten im Netz,wurden getätigt, eigene Textdokumente am Tablet verfasst oder mit dem FakeNews-Finder Lügen im Netz aufgedeckt. Am Donnerstag lud die Klasse einen Experten der Hans-Seidel-Stiftung an die Schule ein, der mit den Kindern die Bandbreite der Medien erarbeitete und der auch auf die Gefahren, die die digitale Welt mit sich bringen kann, hinwies. Das Fazit für die Woche lautet: Wir sind nun fit für die digitale Welt! 

Text: Katharina Eigenstetter


Wir setzen ein Zeichen für den Frieden

„No war!“ – „Friede ist für mich eine Welt ohne Krieg!“ – „Lasst die Ukraine in Ruhe!“. Mit diesen und vielen weiteren Worten und Zeichnungen drückt die Schulfamilie der Grund- und Mittelschule Velburg ihre Solidarität und ihr Mitgefühl mit den Menschen in der Ukraine aus. Gemeinsam soll ein Zeichen für den Frieden und für den Zusammenhalt in einer Zeit des Krieges gesetzt werden. Im Rahmen eines jahrgangs- bzw. fächerübergreifenden Projekts beschäftigen sich die Schüler mit den Hintergründen des Ukrainekonflikts und wenden sich mit Friedensbotschaften an die Menschen vor Ort. Mit ein wenig „Hoffnung to go“ soll in der aktuellen Situation ein Stückchen Hoffnung verbreitet damit. 

Text: Katharina Eigenstetter


 

Bücherwürmer

"Ein Büchereibesuch, super! Können wir da auch gleich was ausleihen?", wollten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6a wissen, bevor sie sich mit ihrer Klassenlehrerin, Frau Bock, am Mittwoch, den 23. Februar, auf den schon seit Wochen geplanten Weg in die Velburger Stadt-und Pfarrbücherei machten. Dort angekommen wurden sie bereits vom Bücherei-Team erwartet, herzlich empfangen und genauestens eingewiesen: Was steht wo? Wie sind die Ausleihbedingungen? Was, außer Büchern kann man hier noch ausleihen? ... Viele erhielten dann ihren vorher beantragten, ersten Lese-Ausweis. Damit ausgestattet schnupperten sie in den Regalen und entdeckten Neues hier und da: zum Beispiel aktuelle Romane und Fantasy-Storys, Sachbücher zu allerlei interessanten Themen aus der Wissenschaft und über die Natur, Bücher, die speziell für die anwesende Altersgruppe waren, Hörbücher, viele Spiele, Videos, und und und. Es war ein Eldorado der Möglichkeiten und zunächst ein bisschen verwirrend, bis, ja bis es sich Einzelne mit einer spannenden Lektüre auf einem der bereitstehenden Stühle bequem machten und sich in den Seiten vertieften. Für jede und jeden war etwas dabei - auch Kochbücher standen hoch im Kurs. Nach über einer Stunde, in der es in den "Ecken" ziemlich ruhig geworden war, ging es zurück zur Schule. Jede und jeder hatte für sich etwas Passendes gefunden. Ein toller Stoff, auch für die Ferien! 

Text: Marie Bock


Fasching an der Velburger Schule

In der Woche vom 21.-25. Februar war an der Velburger Schule jeden Tag ein anderes Motto. Passend dazu verkleideten sich die Schüler (und Lehrer). Folgende Mottos ließ sich die SMV einfallen:

Montag: Tracht

Dienstag: Sport

Mittwoch: Arbeit

Donnerstag: freie Verkleidung

Freitag: Abendgarderobe

In vorbereiteter Feierlaune gingen die Schüler (und Lehrer) in die wohl verdienten Ferien.


Touchboards in den Unterrichtsräumen

Nachdem die Schüler der Grund- und Mittelschule gelernt haben mit dem Tablet umzugehen, wurden auch die Klassenzimmer mit Touchboards ausgerüstet. Sie werden sukzessive die Arbeit mit den Kreidetafeln ersetzen. Tafelanschriften können nun vorab erarbeitet, gespeichert und verschickt werden. Auch die Wiedergabe verschiedenster Medien kann über dieses Board erfolgen.

Die Einweisungs-Fortbildung war gut besucht und schnell wurden die Vorzüge für alle erkennbar. Auch der Bürgermeister, Herr Schmid, als Vertreter der Stadt Velburg und einige Mitarbeiter der Verwaltung ließen es sich nicht nehmen, das Gerät in Aktion zu erleben.


Theaterbesuch der Grundschule

Etwas Besseres als den Tod findest du überall.“ Gebrüder Grimm 1815

Ein altbekannter Satz, mit dem die SuS der 3. und 4. Klassen der Grund- und Mittelschule Velburg bei ihrem alljährlichen Theaterbesuch recht oft konfrontiert wurden. Der ein oder andere erinnert sich vielleicht an das populäre Märchen „Die Bremer Stadtmusikanten“ der Gebrüder Grimm aus der Hausmärchensammlung von 1815. Es handelt von einem alten Esel, einem Hund, einer Katze und einem Hahn, die sich gemeinsam auf den Weg machen, eine neue Karriere als Stadtmusikanten in Bremen zu starten, bevor ihnen zuhause ein jähes Ende drohe. Wie genau die Geschichte ausgeht, konnten die Schülerinnen und Schüler in einer witzigen und modern inszenierten Fassung des Regensburger Theaters verfolgen. Die 4 Hauptdarsteller schlüpften in ihre tierischen Rollen, interpretierten diese auf eine ganz eigene Art und begeisterten mit ihrer Darbietung die gesamte Schülerschar. Auch das aufwendig gestaltete Bühnenbild trug dazu bei, die Geschichte über Mut, Freundschaft und Zusammenhalt noch lebendiger und anschaulicher zu gestalten.

Gemeinsam mit den Klassenlehrkräften Frau Zerhaft, Frau Hottner, Frau Häring, Frau Schuster und den anderen Begleitlehrkräften Frau März, Frau Paulus und Frau Elsner fuhren die Kinder dieses Jahr ganz bequem mit dem Bus von der Schule bis vor die Haustür des Velodroms und wieder zurück. Der gesamte Ausflug war eine willkommene, absolut gelungene Abwechslung im hektischen vorweihnachtlichen Schulalltag.

Text: Valerie Elsner


Die GS Velburg im Lesefieber

Am 8. Dezember 2021 fand an der Grund- und Mittelschule Velburg der Vorlesewettbewerb statt. Bereits eine Woche vorher verfiel die Grundschule ins Lesefieber. Die Schülerinnen und Schüler der zweiten, dritten und vierten Jahrgangsstufe suchten sich zuhause aus ihren Lieblingsbüchern geeignete Textabschnitte aus und übten diese fleißig. Im Deutschunterricht wurden daraufhin die gewählten Texte flüssig und betont vorgetragen und die Klassensieger ermittelt: Dana, Iolani, Antonia, Romy, Raphaela und Benedikt.

Beim Vorlesewettbewerb traten die Klassensieger vor einer unabhängigen Jury, bestehend aus dem Rektor Herrn Gaube, der guten Seele des Hauses Frau Meier und der Schülersprecherin Sarah, gegeneinander an. Zunächst präsentierte jeder seinen geübten Text, bevor die Schüler in einer zweiten Runde bei unbekannten Lesestücken ihr Können unter Beweis stellten.

Die Jury hatte wahrlich eine schwere Entscheidung zu treffen, da alle Vorleser ihre Aufgabe mit Bravour meisterten. Lesesieger der Grundschule wurde Benedikt aus der Klasse 4b. Den zweiten und dritten Platz belegten die Schwestern Romy (3b) und Dana (2a). Herzlichen Glückwunsch!

Bei der Siegerehrung am 15. Dezember 2021 überreichte die Schülersprecherin Sarah den Gewinnern ihre Preise.

Text: Katrin Häring


Vorlesewettbewerb der Mittelschule Velburg

„Zwei mal drei macht vier widdewiddewitt und drei macht neune“, liest die 6. Klässlerin Lana beschwingt. Gut, dass wir hier nicht im Mathematikunterricht, sondern im Lesewettbewerb der Mittelschule Velburg sind. Alle Aufmerksamkeit der Klassensieger der 5 bis 10 Jahrgangstufe (Anneli, Christina, Gabriel, Theresia, Tobi und Amelie) und der Fachjury, vertreten durch den Schulleiter U. Gaube und den Lehrkräften K. Eigenstetter und D. Bösl, richtet sich auf die lesende Schülerin. Betont, flüssig und fehlerfrei liest Lana aus dem Buch „Pippi Langstrumpf“ vor. Mit ihrem souveränen und äußerst gelungenen Auftritt setzte sich Lana schlussendlich gegen ihre starke Konkurrenz durch und errang somit den Titel der Lesesiegerin der Mittelschule. Den zweiten Platz teilten sich verdient der 7. Klässler Gabriel und die 10. Klässlerin Amelie. Der Bronzerang ging an Tobi aus der 9. Klasse, der aus dem Jugendbuch „Krabat“ vorlas. Unsere Schülersprecherin Sarah überreichte den Siegern ihre Preise.

Text: Katharina Eigenstetter


Digitale Unterrichtsstunde in der M10

Proben und Prüfungen sind die traurige Realität in unserem Schulalltag. Muss man für solche nun recherchieren, so stehen einem zahlreiche Möglichkeiten zur Wahl. Darunter am beliebtesten ist mit Abstand das Internet. Jeder nutzt es und immer verfügbar ist es auch. Auch der meist komplizierte und kostenpflichtige Zugang zu anderen Recherche Möglichkeiten, wie in etwa Lexika steigern seinen, eh schon hohen Nutzungsgrad noch weiter. Man kann es nicht leugnen, unsere Welt ist eine digitale Gesellschaft und wird es immer bleiben. Um diesen Fakt auch in unserem Schulleben mit offenen Armen zu begrüßen wurden Schülern reicher Länder schon so einige moderne Erfindungen in die Hände gedrückt. Die Wohl populärste dieser Erfindungen?—Das Tablet. Mobil und kostengünstig stellt es den perfekten digitalen Begleiter für Schule und Schüler da. Doch ist Neues immer auch gleich besser, oder sollten wir manchmal einfach beim Altbewährten bleiben? Ganz ohne brandneue Schulreform. In diesem Zusammenhang und um den Umgang und die Zuverlässigkeit der „technischen Helfer“ zu begutachten, stattete Christian Schmidt, erster Bürgermeister der Stadt Velburg unserer ortsansässigen Schule einen Besuch ab. Auch unser Schulrektor Herr Gaube beehrte uns in diesen zwei Schulstunden mit seiner Aufmerksamkeit.

Um für eine gute Veranschaulichung zu garantieren, wurde den Schülern unserer Klasse im Laufe eines kreativ gestalteten Unterrichtsablaufes diverse Recherchier Methoden ausgeteilt.

Darunter das berühmt berüchtigte Lexikon, was zugegeben viele meiner Klassenkameraden nicht gerade Freudensprünge machen ließ, aber auch neuartige Erfindungen, wie zum Beispiel „Röntgen Blick“-Apps, die den menschlichen Körper detailgetreu darstellen waren beliebt.

In zuvor eingeteilten Gruppen tastete sich die gesamte Klasse mit viel Spaß und Spiel an die unterschiedlichsten Arten der Informationsbeschaffung heran und lernten so in manchen Fällen mehr über ihre persönlichen Präferenzen. Ob nun neumodische Erfindung oder altes Buch sei mal dahingestellt. Durch das eingeführte fiktive Szenario, dass die klassische Vorbereitung auf einen bewerteten Vortrag über die menschlichen Organe simulieren sollte, war es leicht sich an die an uns gestellten Vorgaben zu halten. Im Laufe der nächsten Minuten wurden so verschiedenste Aufzeichnungen erstellt, die dann ausführlich von ihren jeweiligen Teams vorgestellt wurden.

Nach einer kurzen Umfrage meinerseits ergab sich ziemlich schnell, dass so manche meiner Klassenkameraden noch nie mit einem Lexikon arbeiten, geschweige denn recherchieren mussten und auch die „Röntgen-Blick App“ war für die meisten Neuland. Das Einige von ihnen neue Kenntnisse mithilfe der initiierten Gruppenarbeit erwerben konnten, ist somit umso erfreulicher.

So gegen Ende der Veranstaltung bleibt trotz positiver Ergebnisse eine Frage offen, wie wichtig ist die Modernisierung und die Technik für unseren Schulalltag? Meiner Meinung nach ist die Verwendung digitaler Medien der richtige Schritt in Richtung einer Zukunft, in der das Lernen nicht von Unmut und Versagensangst, sondern von der Vorfreude etwas Neues zu lernen geprägt sein wird. Jedoch ist es wichtig, dass auch das Altbewährte nicht komplett in Vergessenheit gerät. Um dies verwirklichen zu können wäre es zum Beispiel zweckdienlich, neuen Schwung in alte Texte und verstaubte Bücher zu bringen um so auch den jungen Menschen unserer Generation begreiflich zu machen, dass Altes auch schön sein kann.

Text von Amelie Abeling

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Team „Recherchier-Methode Laptop“ bei der Arbeit


Vom 24.11.21 bis 1.12.21 veranstaltete die Buchhandlung Buchfink eine Bücherausstellung im Mehrzweckraum der Schule. Eifrig besuchten die Schüler das Angebot und stöberten in den ausgestellten Büchern. Im Anschluss hatten sie die Möglichkeit, diese zu bestellen. Somit konnte schon das ein oder andere Geschenk gesichert werden.


Bürgermeisterbesuch in der Klasse 4b

Wie sieht der Tagesablauf eines Bürgermeisters aus? Was wollen Sie für die Kinder in Velburg machen? Diesen und vielen weiteren kniffligen Fragen stellte sich am 15.11. Velburgs 1. Bürgermeister Christian Schmid in einem Interview mit der Klasse 4b. Nachdem sich die Klasse gemeinsam mit ihrer Lehrerin Valerie Elsner die letzten Wochen ausgiebig mit dem Thema Gemeinde auseinandergesetzt hat, stand nun der geplante Besuch im Rathaus an. Aufgrund strenger Hygienemaßnahmen war jedoch das Rathaus für den Publikumsverkehr aktuell geschlossen, weshalb Bürgermeister Schmid kurzentschlossen einfach ins Klassenzimmer zu Besuch kam und den Kindern vor Ort Rede und Antwort stand. Viele interessante Infos konnten die Kinder dem Bürgermeister entlocken. Zum Abschluss versprach er, sobald es die Coronazahlen wieder zulassen, den Besuch im Rathaus nachzuholen und die Klasse anschließend zu einem leckeren Eis einzuladen.

Text: Valerie Elsner


Am 14.9.2021 durften wir die neuen Schulanfänger an der Grundschule in Velburg begrüßen. Nach einer ökumenischen Andacht mit Frau Täubert, Frau Schmid, Herrn Pfr. Eholzer und Herrn Pfr. Becker wurden die Kinder, geschützt durch Gottes Hände, an die Schulgemeinschaft übergeben. Herr Gaube führte die neuen Schüler anschließend als "Familienoberhaupt" in die Schulfamilie ein. Gespannt und aufeinander neugierig nahmen die Klassenlehrerinnen Frau Bögl und Frau Weixlgartner ihre neuen Schulkinder in Empfang.



Download
Jahresbericht der Grund- und Mittelschule Velburg im Schuljahr 2020/21
Jahresbericht 20_21 (A4_Druckbögen).pdf
Adobe Acrobat Dokument 40.0 MB

Die Klasse 5a wünscht im Namen der gesamten Schulfamilie einen schönen Muttertag.


Ostergrüße aus dem WG-Kurs

von Vanya, Kl. 5


Werken und Gestalten im Homeschooling

geht das? Ja, die Schüler schreiben, dass sie "viel Spaß haben". Es gefällt der ganzen Familie, alle machen mit und "werkeln" gemeinsam - machen es in Corona-Zeiten zum Familienprojekt. Sie arbeiten gemeinsam nach Videoanleitung mit einfachsten Materialien, wie Wolle, Klopapierrollen, Naturmaterial...

(Text: Gertraud Schlund, Bilder von Hannes Schön 3. Kl.)


Projekt „Wald“

Anfang November arbeitete die Klasse 3b der Grund- und Mittelschule Velburg in den Schulfächern Werken und Gestalten, Heimat- und Sachkunde sowie Kunst an einem Projekt zum Thema Wald, Natur und Tiere. Unter der Leitung ihrer Lehrkräfte Frau Schlund, Frau Hottner und Frau Lord, beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler mit drei Themenbereichen: Selbst gestaltete Tierrätsel (HSU), eigens erstellte und selbst gestaltete Waldkisten (Kunst) und ein Weihnachtsbaum aus Holzscheiben (WG).

Bei den Tierrätseln die im sogenannten „Elfchen-Buch“ stehen, durfte jeder Schüler und jede SchülerIn zu ihrem zugelosten Tier einen kurzen Steckbrief über das Aussehen, den Lebensraum und das Rätsel selbst erstellen. Anschließend wurden die Seiten von der Klasse entworfen und gestaltet.

Für das zweite Unterprojekt - die Waldkiste - unternahmen die SchülerInnen einen kleinen Spaziergang, um Material zum Füllen und Gestalten ihrer Kisten zu sammeln. Aber auch Zuhause durfte fleißig gesucht werden, wie ein Schüler der 3b erzählte. Der kleine Naturraum in der Kiste beinhaltet folgende Waldgegenstände: Moos, Pollen, Kiefernzapfen, Eicheln, Rinde, Kastanien, Walnüsse, Buchäckern, Blätter und Äste.

Das letzte Unterprojekt bestand aus kleinen Holzscheiben in Form eines Weihnachtsbaumes. Hierbei durfte die Grundschulklasse mit verschiedenen Sägen arbeiten und die Holzscheiben anfertigen, die anschließend in eine vorgefertigte Form gelegt und auf einer Palette befestigt wurden. Die Zwischenräume wurden mit kleineren Scheiben gefüllt und abschließend eine Lichterkette installiert. Das Waldprojekt der Klasse 3b wurde mit viel Freude und Erfolg auf Seiten der SchülerInnen und auch der Lehrerinnen durchgeführt.

(AG Schülerzeitung, Kim Meier)


Auszeichnung zum Vorlesewettbewerb

 

Gabriel Köstler gewinnt Vorlesewettbewerb

VEBURG. Den Vorlesewettbewerb der 6. Jahrgangsstufen an der Grund- und Mittelschule Velburg gewann Gabriel Köstler. Der Velburger Schüler erreichte die höchste Punktzahl beim Vorlesen eines selbstgewählten Abschnitts aus einem Jugendbuch und beim Lesen eines im unbekannten Textes. Gabriel Köstler wird die Schule Velburg nun auch beim Entscheid auf Landkreisebene vertreten. Auf den weiteren Plätzen folgten Alicia Langfritz aus Pathal und Jannik van de Sand, ebenfalls aus Velburg. Für die drei besten Leser gab es zur Belohnung tolle Buchpreise, die sie sich selbst aussuchen konnten. Glückwünsche gab es von Schulleiter Uwe Gaube und vom Klassenlehrer Klemens Meyer, der sich über das Engagement seiner teilnehmenden 24 Schüler und Schülerinnen beim Vorlesewettbewerb ganz besonders freute. Gerade in Corona-Zeiten ist das Lesen ein wichtiger Bestandteil des Lebens, sowohl in der Schule wie auch in der Freizeitgestaltung, wurde darauf hingewiesen. Gerade lautes Lesen ist dabei ein wichtiger Schritt zur Entwicklung der Lesekompetenz. Der Vorlesewettbewerb eröffnet zusätzlich auch Möglichkeiten, den Umgang mit Literatur einmal auf ganz anderen Wegen zu inszenieren. was durchaus auch schon im Grund-,  Haupt- und Mittelschulbereich möglich gemacht werden soll,  wie in der Ausschreibung zum Vorlesewettbewerb 2020/21 hingewiesen wurde. An der Schule Velburg gehört die Teilnahme an diesem Wettbewerb schon seit Jahren zum festen Bestandteil des Lehrplans der 6. Jahrgangsstufen.

Bild: die Sieger des Vorlesewettbewerbs an der Schule Velburg vorne von links, Gabriel Köstler, Alicia Langfritz und Jannik van de Sand mit Klassenleiter Klemens Meyer und Schulleiter Uwe Gaube.

Text und Foto: Wolfgang Schön


Im Umwelttheater

Heute (am 15. Oktober 2020) waren wir im Umwelttheater. Das war sehr lustig, es war ein Schauspieler da und der hat etwas über Müll erzählt. Und ich habe herausgefunden, dass jeder von uns ein Umweltverschmutzer ist. Aber es war trotzdem sehr schön. (Raphaela, 3a)

Wir waren im Umwelttheater. Das Umwelttheater war in der Turnhalle. Es war ein Umweltdetektiv da, der sich am Anfang vorgestellt hat. Dann hat das Stück angefangen. Mc Trash war sehr lustig. Es war cool, dass man im Stück mitmachen durfte. Dann hat er herausgefunden, wer Müll verursacht. Dann hat es sich herausgestellt, dass wir alle sehr viel Müll am Tag produzieren. Alle Menschen verschwenden sehr viele Lebensmittel im Jahr. (Elena, 3a)

Heute waren wir im Umwelttheater. Als erstes kam der Schauspieler. Dann mussten wir bis 50 zählen und er kam verkleidet wieder. Er sagte: „Ich bin ein Detektiv“. Das Theater fing an. Wir haben mit Spaß sehr viel gelernt. Mc Trash zeigte uns, wie man Müll trennt. Viele Kinder konnten mitmachen, um den Müll zu trennen. Ich durfte auch einmal mitmachen, das war spaßig. Dann fand er den Koffer, den er gesucht hat. Da hatte er ein Buch, in dem er herausfinden konnte, wer es war. Dort hatte er auf der letzten Seite einen Spiegel, den er uns allen vorhielt. Es hat Spaß gemacht. (Fabian, 3b)

Heute waren wir im Umwelttheater. Am Anfang war alles voller Müll. Es war von einem Mülldetektiv. Dann haben wir den Müll sortiert und erfahren, wo der Müll hinkommt. Und die Kinder durften helfen. Am besten hat mir gefallen, dass ich auch mal drangekommen bin. Ich habe oft gelacht, weil es so lustig war. Es war eine tolle Vorstellung. (Karolina, 3b)

Heute waren wir im Umwelttheater. Wir haben Müll in Mülltonnen sortiert. Ich habe gelacht, weil das Umwelttheater sehr, sehr lustig war. Am Anfang haben wir bis 50 zählen müssen. Ich habe gelernt, dass man den Müll nicht einfach in der Gegend umher wirft. Ich finde wichtig, dass man den Müll in die Mülltonnen wirft. Es war toll und lustig! (Hannes, 3b)


Eintägiger Drechsel-Kurs an der MS Velburg

Mittwoch, den 23. September, nahm die Klasse V2 der Mittelschule Velburg unter der Leitung der Lehrkraft Gertraud Schlund an einem fünfstündigen Drechselkurs teil, welchen die Technik-Gruppe der 8. Klasse bereits absolviert hatte.

Nach einer kurzen Einführung von Drechselmeister Erich Spreng, begannen sie mit einem Teststück, an dem sie die Handhabung der Werkzeuge übten. Dafür bekamen die Schülerinnen und Schüler der V2 ein zylinderförmiges Holzstück. In der zweiten Stunde bearbeiteten sie ein Holzstück zu einem Schlüsselanhänger in Form eines „Baseballschlägers“. In der Drechselbank drehte sich das Holz stetig und man konnte es zu seiner gewollten Form bearbeiten. Mit einem bestimmten Werkzeug (Schalenröhre mit Standard Anschliff) gingen unsere Techniker ins Detail. Aufgrund der wechselhaften Beschaffenheit der einzelnen Holzstücke, waren nicht alle Exemplare tauglich. Als die Anhänger soweit fertig waren, ging es nur noch um den Feinschliff. Bevor es nach der Pause mit den Kugelschreibern weiterging, wurden nur noch sogenannte „Schlüsselringe“ befestigt.

Nach der Pause suchte jeder Technik-Schüler eine Art von Holz, wie z. B. Eiche, Buche, Kirsche oder Zwetschge für seinen jeweiligen Kugelschreiber aus. Jeder Schüler überlegte sich, welche Form er haben möchte und begann damit es zu bearbeiten. Als die Schülerinnen und Schüler ihre gewünschte Form angefertigt hatten, half Herr Spreng die Kugelschreiber fertigzustellen. Nachdem die Klasse V2 den Technikraum aufgeräumt hatte, war das Projekt mit großem Erfolg abgeschlossen.

(geschrieben von Kim Meier)


Am 8. September 2020 fand in der Turnhalle der Grund- und Mittelschule Velburg die diesjährige Einschulungsfeier im Corona-Modus statt. Die Pfarrer Eholzer, Gonser und Lamparski führten mit Frau Schmid durch eine kurze Andacht, in deren Rahmen die neuen Erstklassler auch gesegnet wurden. Danach trugen Schüler/innen der 2. Klasse ein Gedicht vor. Schließlich nahmen die Klassenlehrerinnen, Frau Räder und Frau Sieber, ihre neuen Schützlinge für die erste Unterrichtsstunde in Empfang. In der Zwischenzeit konnten sich die Eltern bei einer Tasse Kaffee austauschen. Sichtlich froh, dass dieser besondere Tag stattfinden konnte, gingen die Schüler/innen mit ihren Eltern nach Hause.


Download
Früh-Fahrplan Buslinien Schule Velburg
Bekanntmachung Früh-Fahrplan 20202021_zu
Adobe Acrobat Dokument 43.1 KB

Download
Jahresbericht der Grund- und Mittelschule Velburg im Schuljahr 2019-20
JAHRESBERICHT_2019_20_Druck[1].pdf
Adobe Acrobat Dokument 40.9 MB


Download
Hygieneplan für den Schulbetrieb
Hygieneregeln Corona Aushang.pdf
Adobe Acrobat Dokument 173.5 KB

Liebe Eltern,

ich hoffe, Sie hatten in dieser turbulenten Zeit alle gesunde und erholsame Osterferien. Ich möchte mich an dieser Stelle noch einmal für Ihre Mitarbeit bei den schulischen Aufgaben Ihrer Kinder und Ihrem umsichtigen Umgang mit der Inanspruchnahme der Notbetreuung bedanken. Nach jetzigem Stand ergibt sich folgendes Bild für die Zeit nach den Osterferien.

Grundschule: Für die Klassen 1-4 findet bis mindestens 11. Mai 2020 kein regulärer Unterricht in der Schule statt. Es werden, wie in der Zeit vor den Osterferien, Unterrichtsinhalte in digitaler Form von den Lehrkräften zur Verfügung gestellt. Für die 4. Klassen finden keine weiteren Proben statt, die für den Übertritt relevant sind. Bei Bedarf wird auch weiterhin eine Notfallbetreuung angeboten. Ich bitte Sie, diese genauso umsichtig in Anspruch zu nehmen, wie bisher. Bitte teilen Sie der Schule rechtzeitig einen Bedarf mit. Es gilt weiterhin der Grundsatz: so wenig Personen in der Schule wie möglich, so viele wie nötig.

Mittelschule: Für die Klasse 9 beginnt der Unterricht am 27. April 2020. Da die Klasse nur 15 Schüler hat, muss sie nicht geteilt werden. Es findet nur der Unterricht in den relevanten Qualifächern statt. Der Nachmittagsunterricht entfällt. Dazu wird ein gesonderter Stundenplan erstellt, den sie nächste Woche erhalten. Weitere Einzelheiten bzgl. der Durchführung des Unterrichts erhalten Sie auch im Laufe der kommenden Woche. Für die übrigen Klassen werden die Unterrichtsinhalte, wie in der Grundschule, durch die Lehrkräfte auf digitalem Weg den Schülern zur Verfügung gestellt.

Für aktuelle Informationen möchte ich Sie auch weiterhin auf die Internetseite km.bayern.de verweisen. Hier erfahren Sie zeitnah, wie es ab dem 11. Mai 2020 weitergeht. 

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Herzliche Grüße

U. Gaube, R


Fasching bei den Grundschülern

 

 

Am „Faschingsfreitag“ hielt der Fasching auch Einzug in unsere Grundschule. Unsere Grundschüler durften ihren Fasching feiern. Alle Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrkräfte kamen an diesem Tag witzig und kreativ verkleidet in die Schule. Gruselige Vampire, wilde Piraten, farbenfrohe Hippies, berühmte Märchen- und Filmfiguren, mutige Cowboys und Indianer oder andere fantasievolle Kostüme, stürmten die Grundschule. Dies allein sorgte schon für Begeisterung.

 

Für ein weiteres Highlight sorgte dann der Elternbeirat kurz vor der Pause. Dankenswerterweise spendierte der für uns alle leckere Krapfen. Nach der ersten Pause begann in die Turnhalle die Faschingsfeier so richtig. Nicht nur Sackhüpfen und Eierlaufen sondern auch traditionelle Tänze zu den Liedern: „Das rote Pferd“, „Das Fliegerlied“ und der „Ententanz“ sorgte bei den Schülern für gute Stimmung. Auch das Bonbon „schmeißen“, wie bei Faschingszügen, war ein großes Highlight für alle Schülerinnen und Schüler.

 

Für alle Kinder war es eine gelungene Faschingsfeier.

(geschrieben von Kim Meier)


Faschingswoche = Mottowoche

 

Für mehr als 200 Schülerinnen und Schülern war die Mottowoche vom 17.02 – 21.02.2020 ein positives Erlebnis. Gemeinsam überlegte sich die SMV Themen für die ganze Woche. Jeden Tag ein anderes Motto, damit unsere Schule bunter wurde. Also war das erste Thema der Woche der „AMPEL-Tag“. Gemeinsam bunt durchs Leben zogen sich die Schülerinnen und Schüler am Montag etwas Grünes, Rotes und/oder etwas Gelbes an. Am Dienstag hingegen kamen alle in Tracht. Auch wenn‘s etwas frisch war, liebten sie es, ihre Dirndln oder ihre Lederhosen raus zu hohlen. Nachdem die bayrische Kultur näher betrachtet wurde, sollte auch die amerikanische Kultur nicht weit entfernt sein. Am Mittwoch starteten viele Schüler mit dem „American-Elite-Day“. Alle versuchten möglichst einheitlich in „Schuluniform“ zu kommen. „Unten blau – oben schwarz“. Also blaue Hose oder Rock sowie schwarzer Pullover/Shirt/Oberteil. Der „Unsinnige Donnerstag“ wurde etwas ruhiger gestaltet. Es war der „BAD TASTE DAY“. Eine lässige Jogginghose und eine coole Kopfbedeckung wie ein Cap oder eine einfache Mütze sollte da nicht fehlen. Donnerstagnachmittag fand dann die beliebte Faschingsdisco der Mittelschule statt. Die Klasse 8M kümmerte sich um den Aufbau, Häppchen und die Musik der Feier. Auch die Faschingsdisco kam bei den Mittelschülern sehr gut an. Am Freitag hatten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit in den schönsten und schrillsten Kostümen in die Schule zu kommen. Im ganzen Hause wurde am Freitag bis 11:20 Uhr von den Grund- und Mittelschülern Fasching gefeiert.

Die Mottowoche war ein voller Erfolg!

(geschrieben von Kim Meier)


Theatralisch! - „Die Brüder Löwenherz“

„Eine Klassenfahrt, nach Regensburg, cool!“ Die Schülerinnen und Schüler aus der 6a erwarteten gespannt diesen 4. Februar 2020, denn der Besuch des Stückes Die Brüder Löwenherz im Jungen Theater stand bevor.
Nach einer kurzweiligen Bahnfahrt und einem zweiten Frühstück saßen alle im Dunklen vor einer spärlich beleuchteten Bühne, die einzig mit einem universellen Requisit, einem Bett, bestückt war. Dort begann die abenteuerliche Geschichte von Karl, genannt Krümel, und seinem Bruder Jonathan. Schon zu Lebzeiten waren sie einander innig verbunden gewesen und sollten sich nun, nach ihrem Tod, im sagenhaften Land Nangijala wieder treffen. In dieser fantastischen Welt kämpften sie mutig und mit vereinten Kräften für das Gute und die Gerechtigkeit. Ihr Sieg verhalf ihnen letztlich sogar dazu, ihre Angst vor dem eigenen Tod zu überwinden.
Einfühlsam, energiegeladen und mit beeindruckender Überzeugungskraft zog das jugendliche Ensemble sein Publikum in den Bann, so dass die Zeit wie im Flug verrann.
Doch das war noch nicht alles! Die Mädchen und Jungen der 6a bekamen in einem anschließenden Workshop noch Gelegenheit, selbst aktiv zu werden und auch zusammen mit einer Schauspielerin über das Stück zu sprechen.
Danach war der Appetit riesig und der Mittagsimbiss schmeckte hervorragend.
Noch was Süßes und plötzlich war es „höchste Eisenbahn“ für die Rückfahrt.

(geschrieben von Marie Bock)


Eine Rose zum Valentinstag

 

„Dankbarkeit macht das Leben erst reich.“ Wie schon vor ein paar Jahren hatten die Schülerinnen und Schüler auch dieses Jahr die Chance, ihren Mitschülern, Lehrern oder auch anderen Personen, am Valentinstag, eine kleine Freude zu machen. In Form einer Rose zu je einem Euro, konnten sie die kleinen Gesten bei Herrn Bösl und Frau Freitag bestellen, die dann von der SMV verteilt wurden. Hierfür hatten die Schülerinnen und Schüler zwei Möglichkeiten:

 

          Sie schrieben der Person, die die Rose bekommen sollte, eine kleine Karte oder einen kleinen Brief und beschrifteten das dazugehörige Kuvert mit dem Namen und der Klasse der Person.

oder

2.    Sie verschenkten die Rose anonym. Man schrieb den Namen auf einen kleinen Zettel und gab diesen bei den Lehrkräften ab. Der oder die Beschenkte erhielt nur die Rose.

 

Es wurden 107 Rosen noch vor der ersten Pause erfolgreich verteilt.


Das Coronavirus ist angekommen

Nicht als Krankheit, aber thematisch ist das Coronavirus nun auch an der Grund- und Mittelschule Velburg angekommen. Die 6. Klasse hat sich unter der Leitung von Frau Bock informiert und alles Wissenswerte an einer Plakatwand festgehalten.


Klassenfahrt ins BIZ Regensburg

Die Klassen V1 und 8a machten sich gemeinsam am 23. Januar 2020 auf den Weg ins Berufsinformationszentrum nach Regensburg

Unter der Aufsicht von Frau Ring und Frau Schnupp fuhren die beiden Klassen um 8.15 Uhr mit dem Regional-Express nach Regensburg. Von den Regensburger Arcaden aus ging zunächst die 8. Klasse ins, wie man kurz sagt, BIZ. Um 10.30 Uhr folgte dann auch die V1, die wie auch die 8a eineinhalb Stunden Zeit hatte, sich über verschiedene Berufe zu informieren. Als erstes begann jede Klasse mit einem kurzen Seminar von ca. 15 Minuten, um sich die nächsten 1-2 Stunden dann selbst zurechtfinden zu können. Nach dem Seminar über die Berufsfelder und der Vorstellung des „Selbsterkundungstools“, mussten die Schülerinnen und Schüler der 8. und 10. Klasse erstmal einen Account erstellen, um überhaupt arbeiten zu können. Daraufhin folgte der Test, bei welchem sie sowohl ihre Fähigkeiten, als auch ihre sozialen Kenntnisse einschätzen und vertreten sollten. Zudem durften sich die Schülerinnen und Schüler aus Velburg zahlreiche Berufssteckbriefe und Flyer, je nach Interesse, ausdrucken und mit nach Hause nehmen. Am Ende hatten sie in den Regensburger Arcaden noch etwas Zeit zur freien Verfügung, bevor es wieder nach Hause ging. Es war ein gelungener und erfolgreicher Tag für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer. 

(geschrieben von Kim Meier)


Schüler der Grund- und Mittelschule setzten aufs Energiesparen im Schulhaus.

Die Schüler und Schülerinnen der Grund- und Mittelschule Velburg demonstrieren nicht oder reden nicht nur über Klimaschutz. Sie handeln danach und praktizieren ihn. Unter Initiative der Schülermitverwaltung (SMV) und der Vertrauenslehrer Daniel Bösl und Veronika Freitag machten sich die Schüler der Klassen eins bis neun Gedanken, wie sie vor Ort zum Klimaschutz beitragen können und welche Aktionen an ihrer Schule möglich sind. So kam es nach kurzen Absprachen und Beratungen in den einzelnen Klassen, die unter dem Motto „Fridays for Klimaschutz“ standen, dass an drei Freitagen hintereinander Maßnahmen zum Einsparen von Strom vollzogen wurden. So bereiteten alle Lehrer den Unterricht für diese drei Freitage so vor, dass auf den Einsatz großer Energierverbraucher wie Beamer und Dokumentenkameras verzichtet wurde. Auf unnötiger Beleuchtung im Schulgebäude wurde verzichtet.

Die Schüler rechneten auch die Einsparung aus. Würde man bei 38 Freitagen im Jahr, an denen Unterricht stattfindet, diese angeführten Einsparmaßnahmen durchführen, wäre das eine Stromersparnis von 2584 Kilowattstunden (kWh), was etwa dem jährlichen Energieverbrauch eines Dreipersonenhaushaltes entspreche. An einem „normalen“ Freitag wurden in der Schule 138 kWh verbraucht. An einem „Friday vor Klima“ 75 kWh.

Aufgeteilt in Grundschule und Mittelschule, wurden an der Grundschule 59 Prozent und an der Mittelschule, bei der auch die Verwaltung angeschlossen ist, etwa 38 Prozent weniger Strom verbraucht. Würden für eine kWh 30 Cent bezahlt, betrüge die finanzielle Ersparnis etwa 775 Euro. (naf)

(Artikel aus der Mittelbayerischen Zeitung vom 16.1.2020)


Der Beginn einer Tradition…

Am Donnerstag, den 19.12.19 verwandelte sich die Grund- und Mittelschule Velburg in ein Zentrum des weihnachtlichen Zusammenseins. Der Duft von gebrannten Mandeln, frisch gebackenen Waffeln, heißem Punsch für die Kleinen und Glühwein für die Großen lag in der Luft. Die Aula glich einem kleinen Weihnachtsmarkt auf dem die Schülerinnen und Schüler ihre selbstgebastelten Kunstwerke verkauften. Sie priesen ihren Weihnachtsschmuck, ihre Holzarbeiten, Windlichter und Weihnachtskarten den Besuchern an. Für viel Spannung sorgten z.B. „Weihnachten in der Schachtel“ sowie die Chance auf einen Hauptgewinn beim Losen.

Die Gäste wurden vom Elternbeirat mit kulinarischen Köstlichkeiten verwöhnt. Vielen herzlichen Dank für die leckeren Fingerfood- und Kuchenspenden!

Ein kunterbuntes Weihnachtsspektakel sorgte für gute Stimmung in der Turnhalle. Die Schülersprecherin Eva Bärtl führte durchs Programm, das sich unter anderem aus verschiedenen Liedern, einem Sternentanz, einem gesungenen Krippenspiel, einem musikalischen Weihnachtsstück und vier Auftritten der Bläserklassen zusammensetzte. Außerdem wurden zwei Kunstwerke der Klasse 9a versteigert. Beide Unikate knackten die 100€ Marke. Das Geld kommt den Velburger Grund- und Mittelschülern zugute. 

Das Lied „Alle Jahre wieder“, das von allen Besuchern gesungen und von der Lehrerband begleitet wurde, soll die neue Tradition einläuten, jedes Jahr eine Weihnachtsfeier an der GMS Velburg zu veranstalten.

(geschrieben von der Regensburger Fahrgemeinschaft)


 

https://miniphaenomenta.de/assets/logo.jpg

Insgesamt 18 Schüler der V1 aus der Grund- und Mittelschule Velburg beteiligten sich an dem Projekt "Miniphänomenta". Sie nahmen sich zur Aufgabe in Teamarbeit drei Experimentierstationen für die Grundschule herzustellen. Die naturwissenschaftlich-technischen Experimente ermöglichen eigenständiges und selbstgesteuertes Forschen in den MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik). Zudem stärkt es die Motivation der Schülerinnen und Schüler. Die Miniphänomenta ist bereits bundesweit bekannt. Bei dem Projekt geht es um das Erleben, das Ausprobieren und das altersgemäße Forschen naturwissenschaftlicher und technischer Phänomene. Dieses Konzept wird seit über 10 Jahren angeboten. Zwölf Schülerinnen und Schüler beteiligten sich handwerklich, und sechs Schülerinnen und Schüler kümmerten sich um den EDV-Teil des Projekts. Mit Hilfe eines Schreiners hatte die handwerkliche Gruppe der V1 das Material für drei Werke zur Verfügung:

- einen Balancestab

- ein Koppelpendel

- eine Kugelrampe

Durch eine gut strukturierte Materialliste und einen guten Plan schafften die Schülerinnen und Schüler das Projekt in zwei Tagen fertigzustellen. Auch mit Hilfe der Lehrkräfte, die das Projekt schnell und organisiert auf die Beine gestellt haben, hatte die V1 aus Velburg eine Menge zu tun. Sie verschafften sich zunächst einen Einblick in die Anleitung und kontrollierten genau die Materialliste. Sie machten sich an die Aufgabe sorgfältig und genau alles abzumessen, zu schleifen und anzuzeichnen. Zudem hatten sie weitere Aufgaben zu erfüllen, wie das Stecken von Dübeln, das Kleben, das Bohren und das Zusammenbauen durch Schrauben. Die Klasse beendete das Projekt am 12. Dezember 2019 mit großem Erfolg und jeder Menge Spaß.

(geschrieben von Kim Meier)


Theaterfahrt der Grundschule nach Regensburg

Auch dieses Jahr durften wieder alle Grundschulklassen nach Regensburg fahren, um das Theaterstück „Die kleine Hexe“ anzuschauen.

Für uns, die Klassen 1b und 3a, war es am Montag, den 16.12.19 soweit. Vom Bahnhof Parsberg aus erlebten wir schon mal eine aufregende Zugfahrt nach Regensburg. Bei herrlichstem Sonnenschein marschierten wir durch die Parkanlagen von Regensburg bis zum Velodrom.

Das Theater füllte sich schnell mit vielen Kindern, die ungeduldig darauf warteten, dass sich  endlich der Vorhang öffnete. Gleich zu Beginn beschwerte sich der Rabe Abraxas bitterlich über die kleine Hexe, weil sie weiße Mäuse, Frösche oder gar Buttermilch regnen ließ statt normalen Regen. Außerdem wollte die kleine Hexe unbedingt bei der Walpurgisnacht dabei sein, obwohl ihr das von den großen Hexen strengstens verboten worden war. Der vernünftige Rabe redete ihr zwar ins Gewissen, aber trotzdem flog die kleine Hexe auf den Blocksberg und wurde prompt von der Oberhexe erwischt. Zur Strafe musste sie zu Fuß nach Hause gehen und versprechen, eine gute Hexe zu werden. Von nun an hexte sie nur gute Sachen: Sie half zum Beispiel dem Blumenmädchen beim Verkauf von Papierblumen, in dem sie ihnen einen wunderbaren Duft anhexte oder sie verhalf dem frierenden Maronimann zu warmen Füßen.

„Nur eine böse Hexe ist eine gute Hexe“ musste sie im Jahr darauf erfahren, aber jetzt hatte sie eine kolossal gute Idee, um einer neuerlichen Bestrafung zu entgehen.

Der Vorhang fiel und alle Kinder, Lehrer und Begleitpersonen klatschten wie verrückt Applaus. Mit hochroten Gesichtern und noch völlig gebannt von dem gruseligen Blocksberg, den unheimlichen Hexen und dem witzigen Raben Abraxas  machten wir uns auf den Nachhauseweg. Wir waren uns alle einig, dass ein Theaterbesuch mit Zugfahrt eine tolle Sache ist. „Nächstes Jahr müssen wir unbedingt wieder ins Theater gehen“, war die einhellige Meinung der Kinder.

(geschrieben von Andrea Weixlgartner)


Auf dem Weihnachtsmarkt

Am 3. Adventssonntag beteiligte sich die Schule Velburg am hiesigen Weihnachtsmarkt. Es wurde eine kleine Aufführung der Grundschule unter der Leitung von Frau Ziegler gezeigt. Den Stand betreute unter anderem der zweite Bürgermeister, Herr Klemens Meyer, mit anderen Kolleg/innen, sowie Schüler/innen.


Der Nikolaus kommt in die Schule

Am Nikolaustag besuchte uns der Nikolaus an der Schule. Begleitet wurde er vom Krampus und einem großen Sack. In diesem Sack waren die Geschenke für die Kinder, aber kein Schüler musste mit dem Innenleben des Sackes Bekanntschaft machen.

Nachdem jede Klasse dem Nikolaus und seinem Begleiter einen kleinen Beitrag dargebracht hatte, durften sich alle Kinder aus dem Sack bedienen.


Siegerehrung Lesewettbewerb

In den letzten Novemberwochen fanden die Lesewettbewerbe in den einzelnen Klassen statt, um den oder die jeweils besten Leser zu ermitteln. Die Klassensieger trafen sich zum Endausscheid der Grund- und Mittelschule im Mehrzweckraum, bzw. im Gymnastikraum, um die Schulsieger zu ermitteln. Die Jury bestand jeweils aus Lehrern und Mitgliedern der SMV.

Am Tag vor Nikolaus wurden die Schulsieger des Lesewettbewerbs geehrt. Jeder von den Mädchen und Jungs bekam ein Buchgeschenk überreicht.


Adventskranzsegnung

Am Dienstag nach dem 1. Advent wurden die Adventskränze der Klassen gesegnet. Nach einer kleinen Andacht, die von Frau Täubert, Herrn Eholzer und Herrn Lamparski durchgeführt wurden, erstrahlten die ersten Kerzen. Frau Schmid begleitete an der Technik und Frau Ziegler am Klavier.


Erste-Hilfe-Kurs

An zwei Nachmittagen wurden die Erste-Hilfe-Kenntnisse des Lehrerkollegiums der Grund- und Mittelschule aufgefrischt. Auch die Inhalte der Jugend-Erste-Hilfe wurden angesprochen. Vor allem der Einsatz des Defibrillators war für einige neu. In der Hoffnung, diese Kenntnisse nie anwenden zu müssen, gingen alle auf dem neuesten Wissensstand an die Arbeit.